Erfolgsfaktor der neuen Mobilität

06.11.2019

Intelligentes Thermomanagement macht Batterien von Elektrofahrzeugen effizienter und langlebiger.

Werden Elektrofahrzeuge bald 1.000 Kilometer und mehr pro Ladung fahren können? Wenn ja, würden sich auch Vielfahrer die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs überlegen. Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht, sofern noch die eine oder andere Hürde überwunden wird. Unternehmen wie VOSS arbeiten mit Hochdruck daran.

Kostentreiber Batterie: Entscheidend für den ökologischen und ökonomischen Breitenerfolg der Elektro- und Hybridtechnik ist, ob es gelingt, die Lebensdauer ihres zentralen Wertfaktors über Jahre oder Jahrzehnte zu sichern. Das sogenannte Thermomanagement spielt dabei eine zentrale Rolle. Es hat die Aufgabe, die Betriebstemperatur der Batterie möglichst konstant im Bereich um 25 °C zu halten – ob nach Kaltstart bei minus 10 °C oder während einer langen Bergauffahrt mitten im Hochsommer. Denn: Je gleichmäßiger ein Energiespeicher im optimalen Temperaturbereich gehalten wird, desto länger seine Lebensdauer, desto zuverlässiger seine Performance hinsichtlich Leistung und Reichweite.

Individuelle Lösungen von VOSS

Was einfach klingt, erfordert einiges an technischen Finessen. Es gilt, Wärme- und Kühlkreisläufe geschickt zu kombinieren und dadurch die Abwärme des Fahrzeugs intelligent auszunutzen. Die technischen Akteure der Story: Wärmeübertrager, Zuheizer, Sensoren, Ventile, Steckverbindungen und Leitungen für Kühlflüssigkeiten. Für diese Systeme entwickelt VOSS Verbindungs- und Verteilerkonzepte in Form von individuellen Kundenlösungen – perfekt abgestimmt auf die jeweilige Einbauanforderungen des Herstellers, montagefertig, mit passgenauen Leitungsroutings in unterschiedlichen Querschnitten und Materialien, für komplexe und kleinste Bauräume, leicht montier- und demontierbar. Herausforderungen: Die medienführenden Systeme müssen hoch robust, flexibel, dicht und wartungsfrei bleiben – ein ganzes Fahrzeugleben lang.

Thermomanagement next Generation

Doch damit nicht genug. Jedes Modul im System bietet Anlass für Verbesserungen, die helfen, die gesamte Batterieanlage effizienter und das Fahrzeug für den Käufer am Ende auch wirtschaftlich attraktiver zu machen. Jüngstes Beispiel aus der VOSS Entwicklungsabteilung: eine neue Ventilfamilie in konsequenter Ergänzung des bisherigen Produktportfolios.

Nur ein Aktuator

Kern der Innovation ist ein neuartiger Ventilaufbau, bei dem mehrere Ventileinheiten gestapelt und durch einen einzigen Aktuator betrieben werden. Vorteil gegenüber herkömmlichen Ventilen: Im Unterschied zu mechanisch-magnetischen Zweifachsteuerungen erlaubt die neue Variante eine Vielzahl an Zwischenschritten, wobei elektrische Energie nur während des Verstellvorgangs verbraucht wird. Dieser eine Aktuator genügt, um zwei gestapelte Ventileinheiten synchron, aber auch unabhängig voneinander zu schalten.

Kostensenkendes Baukastenkonzept

Die Ventilfamilie bildet die Basis für ein modulares Baukastenkonzept, mit dem neue oder bestehende Kühlkreisläufe angepasst und optimiert werden können – für mehr Flexibilität bei kleineren Baugrößen sowie am Ende einen klaren Kostenvorteil gegenüber herkömmlichen Ventiltypen.

VOSS: Partner für Batterie-Temperierung

Mit der neuen Kühlmittelventilfamilie qualifiziert sich VOSS weiter in Richtung seiner angestrebten Positionierung als Entwickler und Anbieter kompletter Thermomanagement-Lösungen für die Fahrzeugindustrie. VOSS betreibt eigene Versuchs- und Prototypenwerkstätten an Standorten weltweit und ist in der Lage, seinen Kunden in kürzester Zeit komplett fahrzeugtaugliche, 1:1 auf spätere Serienprodukte übertragbare Muster zu präsentieren. Fazit: VOSS entwickelt praxisnahe Lösungen, die einen wesentlichen Beitrag zur Effizienzsteigerung von Batteriesystemen und damit zu einer größeren Reichweite von Elektrofahrzeugen leisten.