Evonik unter „Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe“

24.07.2020

Wesseling/Lülsdorf . Evonik ist als Ausbilder Klassenbester: Das zeigt die neue Studie „Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe“. Sie hat die 20.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen im Land untersucht. Die Ergebnisse der Studie bescheinigen Evonik Platz 1 in der Kategorie Spezialchemie. Sie sind auch in einen „Ausbildungsatlas für Deutschland“ eingeflossen. Er präsentiert einen Überblick über die besten Ausbildungsbetriebe aus zahlreichen unterschiedlichen Branchen. Die umfangreiche Studie hat das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag von „Focus Money“ und dem „Deutschland Test“ erstellt. Evonik als Spitzenreiter in der Rubrik Spezialchemie bildet auch an den rheinischen Standorten Lülsdorf und Wesseling erfolgreich junge Menschen aus. Für das Ausbildungsjahr 2021 hat bei Evonik kürzlich die Bewerbungsphase begonnen (www.evonik.de/ausbildung).

... freue mich sehr, dass wir als Evonik-Ausbildung mit 100 Punkten den ersten Platz in der Kategorie „Spezialchemieunternehmen“ erreicht haben und damit auch innerhalb der Brache einen Maßstab setzen. Die in der Studie untersuchten Themen, zum Beispiel berufliche Ausrichtung, Gestaltung der Lern-Szenarien, Ausrichtung der Lernsituationen auf die Bedürfnisse der Auszubildenden und die Zufriedenheit am Ausbildungsplatz, liegen uns sehr am Herzen“, sagt Peter Dettelmann, Leiter Geschäftsbereich Site Management von Evonik Technology & Infrastructure.

Für die Untersuchung hatten die 20.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen in Deutschland einen detaillierten Fragebogen erhalten. Darüber hinaus schöpften die IMWF-Fachleute Informationen aus zahlreichen Quellen im Internet: Die Forscher berichten, dass sie dazu durch „Social Listening“ im weltweiten Datennetz aus 438 Millionen Online-Quellen herausgefiltert haben, welche Firmen erwähnt werden, welche Themen besprochen und welche Tonalitäten es im Zusammenhang mit dem genannten Unternehmen gab – positiv, neutral, negativ. Über ein Jahr hinweg erfasste das IMWF für die Studie rund eine Million Nennungen und werteten sie aus. Für Evonik stand dabei am Ende ein sehr positives Ergebnis, das den Branchensieg in der Sparte Spezialchemie-Unternehmen brachte.

„Mit seit Jahren über 99 Prozent erfolgreichen Ausbildungsabschlüssen und zudem einer überaus geringen Abbrecherquote von weniger als 0,8 Prozent liegt die Ausbildung ebenfalls an der Spitze der deutschen Industrieunternehmen“, ergänzt Dr. Hans Jürgen Metternich, Leiter der Evonik-Ausbildung.

Im vergangenen Jahr waren bei Evonik in Deutschland insgesamt rund 1.800 junge Menschen in der Ausbildung. Ein Teil davon kam sogar von anderen Unternehmen, die diese Möglichkeit für den eigenen beruflichen Nachwuchs nutzten. Bundesweit bildet Evonik an 15 Standorten in 32 anerkannten Berufen aus sowie in ausbildungsbegleitenden und kooperativen Studiengängen. Aktuell bietet das Unternehmen an den Standorten Lülsdorf und Wesseling Ausbildungsplätze für die Berufsbilder Chemikant, Industriemechaniker, Elektroniker für Automatisierungstechnik, Industriekaufmann und Fachlagerist an.

Mit rund 6,8 Prozent liegt die Ausbildungsquote bei Evonik weiterhin über dem bundesdeutschen Durchschnitt von rund 5 Prozent.

Informationen zum Konzern
Evonik ist ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie. Der Konzern ist in über 100 Ländern aktiv und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von 13,1 Mrd. € und einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,15 Mrd. €. Dabei geht
Evonik weit über die Chemie hinaus, um als Partner unserer Kunden wertbringende und nachhaltige Lösungen zu schaffen. Mehr als 32.000 Mitarbeiter verbindet dabei ein gemeinsamer Antrieb: Wir wollen das Leben besser machen, Tag für Tag.