Shell-Laptops für das Gymnasium Rodenkirchen

13.11.2020

Shell-Laptops für die Schule: Jan Rolff, Vorsitzender des Fördervereins des Gymnasiums Rodenkirchen, nimmt die Computerspende von IT-Manager Jens Legler und Klaus Prothmann in der Rheinland Raffinerie entgegen. Quelle: Shell

Im Rahmen des turnusgemäßen Austauschs von IT-Equipment in der Shell Rheinland Raffinerie sind zahlreiche Laptops verfügbar geworden. Die hochwertigen Geräte wurden dem Gymnasium Rodenkirchen im Kölner Süden gespendet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Laptops an eine Schule in der Nachbarschaft unseres Werks Köln-Godorf geben können und diese nun sinnvoll und nachhaltig weitergenutzt werden.“ Mit diesen Worten übergab der IT-Manager der Rheinland Raffinerie, Jens Legler, 23 Laptops an den Vorsitzenden des Fördervereins des Gymnasiums Rodenkirchen, Jan Rolff.

Die Laptops waren im Rahmen des turnusgemäßen Austauschs von IT-Equipment in der Shell Rheinland Raffinerie verfügbar geworden. Die hochwertigen Geräte können sicher und uneingeschränkt noch über einen langen Zeitraum genutzt werden. Eine Windows-Lizenz ist enthalten. Den Verantwortlichen der Rheinland Raffinerie war es bei der Abgabe der Geräte wichtig, dass diese einer nachhaltigen Weiternutzung zugeführt und möglichst in einem schulischen Betrieb im Umfeld des Werks Köln-Godorf verwendet werden.

Jan Rolff bedankte sich herzlich im Namen des Gymnasium Rodenkirchen für diese großzügige Sachspende und weist darauf hin, dass hiermit ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung des Schullebens am Gymnasium Rodenkirchen möglich gemacht wird: „Gerade in der aktuellen Zeit, in der es auch immer wieder möglich ist, dass vorübergehend Homeschooling vollzogen werden muss, sind weitere Laptops eine große Stütze für alle Beteiligten!“


Über Shell

Die Shell Rheinland Raffinerie ist die größte deutsche Raffinerie. Bis zu 3.000 Beschäftigte in den Werksteilen in Köln-Godorf und Wesseling produzieren rund zehn Prozent des in Deutschland verbrauchten Diesel- und Ottokraftstoffes, rund 15 Prozent des in Deutschland verbrauchten Kerosins sowie Produkte für die chemische Industrie. Gleichzeitig stellt die Raffinerie die Weichen für die Zukunft mit Energiewendeprojekten wie dem neuen Gaskraftwerk, dem Wasserstoff-Elektrolyseur REFHYNE oder der LNG-Anlage für CO2-neutralen Lkw-Treibstoff.