Sieger des Kreativwettbewerbs „Industrie mal anders“ prämiert

08.06.2020

Mit dem gebotenen Sicherheitsabstand überreichten Margot Keila (Kunstverein Wesseling), Stefanie Prescher (Evonik) und Constantin von Hoensbroech (Shell Rheinland Raffinerie) die Preise an die Gewinner Lisa und Paul.

Jury-Mitglieder überreichen Preise an junge Künstler

Wesseling. Die Sieger des Kreativwettbewerbs „Industrie mal anders“ wurden vor dem „Treffpunkt“ ausgzeichnet und nahmen stolz ihre Gewinne in Empfang. Das Nachbarschaftsbüro der Industrieunternehmen in Wesseling, hatte Kinder vor Ostern dazu aufgerufen, die örtlichen Industrieanlagen mit ihrer Fantasie neuzugestalten. Eine Jury aus Mitarbeitern der Unternehmen und Margot Keila, Vorsitzende des Wesselinger Kunstvereins, ermittelte anschließend aus allen Kunstwerken die drei Gewinner.

„Wir waren von der Kreativität der jungen Künstler wirklich beeindruckt“, sagte Stefanie Prescher von Evonik. Lisa (9) aus Brühl begeisterte die Jury mit ihrem Bild ganz besonders und erhielt dafür den ersten Preis, einen programmierbaren Roboter. Die Zweitplatzierte konnte leider nicht vor Ort sein. Sie bekommt ihren Gewinn, einen Experementierkoffer und ein Buch, zugeschickt. Der dritte Preis ging an Paul (9) aus Wesseling. Er konnte sich über ein WAS IST WAS Buch freuen. „Wir haben uns über die gute Resonanz auf unseren Wettbewerb sehr gefreut und hoffen, dass die Gewinne während der Corona-Zeit bei den Kindern für etwas Abwechslung sorgen“, sagte Constantin von Hoensbroech von der Shell Rheinland Raffinerie.

Da der „Treffpunkt“ aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen momentan geschlossen ist, muss die geplante Ausstellung aller eingegangen Kunstwerke leider noch warten.

Weitere Artikel die Dich interessieren könnten: